MUSIK & SAGEN AUS JAPAN       

Nobuko Akiyama und "Freizeitjapaner" Harald Pomper-Takahashi präsentieren Musik und Sagen aus dem alten Japan.

 

Asiatische Kultur beeinflusst europäische Kunst genauso wie europäische Kultur asiatische Kunst beeinflusst. Das ist gut so.

Wie japanische Musik vor dieser Annäherung klang und welche Sagen damals erzählt wurden, wird an diesen Abenden präsentiert.

Neben den traditionellen Liedern wird auch zeitgenössiche Musik wie  Werke von Toru Takemitsu präsentiert. Außerdem sind Stücke von Yamada Kosaku oder Nobuko Akiyama selbst zu hören.

 

Die Sagen und Märchen sind oftmals vom Shintoimus, der japanischen Religion, beeinflusst. Der Shintoismus ist gemeinsam mit dem Buddhismus die Hauptreligion in Japan.

 

Nobuko Akiyama wurde in Tokio geboren und zeigte schon als Kind großes Interesse an der europäischen Musikkultur. Nach ihrem Konzertdiplom mit Auszeichnung an der Uenogakuen Universität in Tokio vertiefte sie ihre Studien an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien.

 

Harald Pomper-Takahashi ist österreichischer Kabarettist und Liedermacher. Seine Begeisterung zur japanischen Kultur und insbesondere zur Subkultur wurde bei seinem ersten Japanaufenthalten geweckt. Neben seinen Auftritten in Österreich und Deutschland ist er auch auf japanischen Bühnen anzutreffen, wo er seine in die japanische Sprache übersetzten Lieder präsentiert.

 

 

Die nächsten Termine (genaue Infos folgen):
Sa, 13. Aug - Lutherische Stadtkirche, Wien
Sa, 27. Aug - Rechnitz
Do, 13. Okt - Grammatneusiedl