Die Wiederaufnahme von "Das wird man wohl noch sagen dürfen" mit neuem Titel ab dem Herbst 2021

Das Programm "Das wird man wohl noch sagen dürfen" hatte nach coronabedingten Verschiebungen im Oktober 2020 in der Kulisse Wien Premiere. Ausschnitte davon sowie von einer Vorpremiere finden Sie weiter unten.
Der ursprüngliche Titel stammt aus der Zeit vor der Pandemie. In den letzten Monaten wurde diese Redewendung aber zu stark in eine falsche Richtung gedrückt, sodass ich mich für den neuen Titel "ANDERS als GEPLANT" entschieden habe. (Harald Pomper)

PR-Text: Herr P. hat es geschafft: Ein wuchtiges Haus (die Kredite werden pünktlich abbezahlt), ein polierter Van, ein stets korrekt gemähter Rasen & ein Pool, der demnächst den Garten schmücken soll.

 

Auch bei Frau B. läuft es nach Plan. Im Designerschrank hängen Blusen von Louis Vuitton, dank einer Therapie hat sie - wie empfohlen - durchschnittlich 2,35 Mal Sex pro Woche (ab & zu sogar gerne) und ihre Karriereleiter zeigt steil nach oben.

 

Doch warum zur Hölle beschleicht die beiden nachts so ein seltsames Gefühl? Liegt es vielleicht an...?! Und DARF man das überhaupt noch denken?

Credit: Andi Bruckner
Credit: Andi Bruckner


Erste Kritiken

"Knallharte Pointen"
Aus dem Ironiekammerl ums Eck, kommen die knallharten Pointen (...) Manchmal bleibt auch die Luft weg, wenn der Satz zu wirken beginnt. Das ist die Macht der Worte!
Nadia Baha, Die Kulturwoche  -  Komplette Rezension

"Großartiger Abend!"

Wer gute Texte schätzt und gute Lieder, wer gerne nachdenken UND lachen will: All' diese sind beim Abend von Harald Pomper gut aufgehoben.

Daniel Landau, Schnellkritik  -   Komplette Kritik

"Spannend & witzig"

Harald Pomper versteht es mit Witz, Charme und eine sehr gelungene Mischung der Themen den Abend spannend und witzig zu gestalten!                        5 von 5 Sterne! * * * * *
Marion Fischer, TwoTickets - Komplette Publikumskritik



Teilweise unveröffentlichtes Vorpremieren- & Premierenmaterial

Aufgrund der Pandemie liegen dazwischen ein paar Monate, was deutlich an meinem Alterungsprozess zu sehen ist.


"Der beste Konsument" (Text)


Was uns wirklich glücklich macht.

 

 

 


"Uns geht's gut" (Song)


Aus "Happy days are here again" wird eine unbeschwerte Konsumhymne.

 

 

 


"Die arme Banane" (Text)

 

Soziale Skurrilitäten.

 

 

 


"Schönes Wohnen" (Text)

 

Endlich im Bürgertum angekommen.

 

 

 


"Korrekter Rasen" (Text)

 

Gartenpflege mit Struktur.

 

 

 


"Ökosozialer Kreislauf" (Text)

 und

 "Was I brauch" (Song)

 

Idealismus vs. Realismus.

 

 



Zur Person

Harald Pomper ist Prolet und Bobo in Personalunion. Als junger Schlosserlehrling in Fabrikshallen tätig, zog er nach der Gesellenprüfung vom Burgenland nach Wien, um dort neben seiner Arbeit die Matura nachzuholen. Nach einem Studium war er als Journalist tätig.
Erst mit 35 wagte er sich voll der Musik & dem Kabarett zu widmen, wofür er für mehrere Jahre nach Berlin übersiedelte. Seither hat er schon mehrere Kabarettprogramme und Musikalben veröffentlicht.
Die Kulturwoche schrieb über ihn: “Pomper gelingt eine großartige Mischung aus Humor, Kritik & Aufklärung im allerbesten Sinn“.

Kontakt:

Harald Pomper

mail@haraldpomper.com

0043 - (0)680 - 12 1998

Technik:

Dauer: rd. 2 x 45 Minuten

benötigte Tontechnik: 1 Headset (eigenes kann mitgebracht werden), DI-Box (für meine Gitarre mit Tonabnehmer)
benötigte Lichttechnik: typisches Bühnenlicht (Effekte etc. werden nicht benötigt)